Der Stiftungsrat

Der Stiftungsrat setzt sich aus Vertreterinnen und Vertretern der Partner der Stiftung zusammen. Sie sind Wegbegleiterinnen und Wegbegleiter der Bildungsinitiative, steuern die strategische Ausrichtung, beraten und kontrollieren den Vorstand. Wie hat das Jahr 2019 die Stiftung „Haus der kleinen Forscher" als Organisation geprägt?

Portrait von Prof. Dr. Jürgen Mlynek
© David Ausserhofer

Die 2019 gestarteten Projekte, wie etwa neue Bildungsangebote für Grundschulen oder die Unterstützung der Qualitätsentwicklung in Kitas, ergänzen passgenau das Portfolio der Stiftung und stellen die Bedarfe der Zielgruppen in den Mittelpunkt. Innovative Wege zu gehen und dabei Veränderungen in höchster Qualität mitzugestalten, das ist für mich die Stiftung ›Haus der kleinen Forscher‹.

Prof. Dr. Jürgen Mlynek
Humboldt-Universität zu Berlin | Vorsitzender des Stiftungsrats

Portrait von Prof. Dr. Jürgen Kluge
© Bettina Engel-Albustin, fotoagentur-ruhr.de

›Mehr als die Vergangenheit interessiert mich die Zukunft, denn ich gedenke in ihr zu leben‹, dieses Zitat von Albert Einstein traf 2019 auch auf die Stiftung ›Haus der kleinen Forscher‹ und ihren Vorstand zu. Deshalb haben wir uns besonders um die Digitalisierung und die mittelfristige Absicherung der Finanzierung gekümmert.

Prof. Dr. Jürgen Kluge
Kluge & Partner, Unternehmensberater |
Stellvertretender Vorsitzender des Stiftungsrats

Dr. Barbara Filtzinger
© Foto Bernhard

Für eine wirkungsvolle Vernetzung der MINT-Akteure ist der regelmäßige internationale Austausch unerlässlich. Er fand im Dezember 2019 seinen Höhepunkt mit der Konferenz ›International Dialogue on STEM Education‹. 120 Bildungsexperten aus 30 Ländern tauschten sich über die Zusammenhänge zwischen MINT-Bildung und Nachhaltigkeit aus. Das Ergebnis hält ein gemeinsames Positionspapier fest, das gleichzeitig die Grundlage für die Arbeit in den verschiedenen Ländern bietet. Großartig!

Dr. Barbara Filtzinger
Siemens Stiftung | Mitglied des Stiftungsrats

Portrait von Meike Leupold, Dietmar Hopp Stiftung
© Dietmar Hopp Stiftung

Eine gute Lernbegleitung im Sinne der Stiftung ›Haus der kleinen Forscher‹ schafft eine wertschätzende Atmosphäre, orientiert sich individuell am Kind und findet im Dialog statt. Seit ihrer Gründung entwickelt die Stiftung ihren pädagogischen Ansatz stetig weiter. Wie sie das entdeckende und forschende Lernen auf Basis der Ko-Konstruktion beschreibt und dabei auch die verschiedenen MINT-Disziplinen verbindet, ist einzigartig. Im neu erschienenen Ansatz schärft sie somit ihren Auftrag, pädagogische Fachkräfte dabei zu unterstützen, mit Kindern frühe MINT-Bildung für nachhaltige Entwicklung umzusetzen.

Meike Leupold
Dietmar Hopp Stiftung | Mitglied des Stiftungsrat

Portrait von Prof. Dr. Otmar D. Wiestler, Helmholtz Gemeinschaft
© Helmholtz/Gesine Born

Jeden Tag gibt es etwas Neues zu entdecken – so sehen Kinderaugen unsere Welt. Diese Neugier und den Spaß am Entdecken bis ins Erwachsenenalter zu bewahren, dazu leistet das ›Haus der kleinen Forscher‹ bereits seit vielen Jahren Vorbildliches, unter anderem mit seinen innovativen Bildungsprojekten, wie etwa dem neuen Kita-Programm ›KiQ‹. Es unterstützt Kitas dabei, das forschende Lernen in der täglichen Arbeit zu verankern, und hilft so, Kindern wichtige Kompetenzen für ihr gesamtes Leben zu vermitteln.

Prof. Dr. Otmar D. Wiestler
Helmholtz Gemeinschaft | Mitglied des Stiftungsrats

Portrait von Dr. Ekkehard Winter, Deutsche Telekom Stiftung
© Michael H. Ebner / Deutsche Telekom Stiftung

Wir alle wissen: Die Arbeit an der Bildungsbasis, in den Kitas, ist eine große Herausforderung und mit enormem persönlichen Einsatz der Fachkräfte verbunden. Das ›Haus der kleinen Forscher‹ unterstützt nicht nur mit Material und Fortbildungen – der Kita-Wettbewerb ›Forschergeist‹, der 2019 im September gestartet ist, zeigt die vielfältigen Projektideen in der täglichen pädagogischen Arbeit auf und möchte die Arbeit der Erzieherinnen und Erzieher wertschätzen.

Dr. Ekkehard Winter
Deutsche Telekom Stiftung | Mitglied des Stiftungsrats